| IMPRESSUM | ANFAHRT       
         HOME        SYSTEMLÖSUNGEN        KONTAKT         ÜBER UNS       DOWNLOAD         PRESSE         ENGAGEMENT
         




















 
















Schimmelalarm im Badezimmer:
Vom Alptraum zum Badtraum.

Beim Hauskauf ist häufig nicht abzusehen,
welche Überraschungen sich in den neuen
vier Wänden verbergen. Eine auffallend hohe
Konzentration an Schimmelsporen veranlasste
den frischgebackenen Eigentümer eines 1961
erbauten Privathauses in Brüssel zur General-
sanierung des Badezimmers. Durch den Ein-
satz eines mineralischen Wohnklimaplatten-
systems entstand ein funktionierender
Feuchtehaushalt und damit ein dauerhaft
schimmelfreies, gesundes Raumklima.


Schimmelschäden und Ursache.

Nach dem Entfernen von Fliesen und Putz und einer
darunter liegenden, vollflächigen Gipskarton-
konstruktion kam eine enorme Schimmelbesiedlung
zum Vorschein - sowohl auf den Gipskartonplatten
wie auch auf dem dazugehörigen Gips-Batzenkleber
.Schuld daran waren Hohlräume zwischen Wand und
Gipskartonplatten entlang der Gipsbatzen, in denen
keine Luft zirkulieren und Wasser und Wasserdampf
ungehindert aus der Wand austreten und hinunter-
rinnen konnte. Der Putz oberhalb der Fliesen war
durchnässt und konnte die anfallende Feuchtigkeit
nicht aufnehmen.


Systematisch dauerhaft saniert.

Zunächst wurde der gesamte Schimmelpilz mit Schimmel-Ex abgetötet, damit der schadhafte Putz komplett entfernt werden konnte. Anschließend egalisierte der Verarbeiter die Wände mit einem Ausgleichsputz. Die schimmelfreien, trockenen Wände boten nun eine solide Basis für den Aufbau des epatherm Klimaplattensystems. Damit keine Hohlräume mehr entstehen, wurden die Platten mit Systemkleber "epatherm etk" vollflächig an der Wand verklebt. Die umweltfreundlichen Platten aus mikroporösem Reinkalziumsilikat sperren die Feuchtigkeit nicht ein, sondern sorgen für eine funktionierende kapillare Feuchtigkeitsregulierung.
Um diesen Effekt nicht zu behindern, wurden die neuen Fliesen nur bis zur halben Wandhöhe verlegt. Die Platten überzog der Verarbeiter mit dem System-spachtel "multi-eti", anschließend erfolgte der Anstrich mit diffusionsoffener Egalisationsfarbe. Wohnklimaplatten schaffen Wohlfühlklima. Das hochfunktionelle System mit alkalischen und damit schimmelresistenten Wohnklimaplatten schuf einen auf Jahrzehnte funktionierenden Feuchtehaushalt. Hochzufrieden mit dem entstandenen Raumklima lies der Hauseigentümer im Folgejahr auch die Küchen-
wände mit epatherm verkleiden.


Wohnklimaplatten schaffen Wohlfühlklima.


Das hochfunktionelle System mit alkalischen und
damit schimmelresistenten Wohnklimaplatten schuf
einen auf Jahrzehnte funktionierenden Feuchte-
haushalt. Hochzufrieden mit dem entstandenen
Raumklima lies der Hauseigentümer im Folgejahr
auch die Küchenwände mit epatherm verkleiden.

Funktionsweise und Vorteile.

Millionen diffusionsoffener Mikroporen in den Platten nehmen anfallende Feuchtigkeit umgehend auf und geben sie allmählich wieder an die Raumluft ab; die Plattenoberfläche bleibt dabei konstant trocken. Durch das optimale Zusammenspiel von Wärmedämmung und Feuchtigkeitsregulierung werden Feuchtigkeit und Schimmel auf Dauer verhindert. Gleichzeitig senkt das Wohnklimaplattensystem den Energieverbrauch, ist schallhemmend und nicht brennbar (Baustoffklasse A1). Es basiert auf modernster Herstellungs-technologie und lässt sich zeitsparend und einfach verarbeiten. Es erfüllt außerdem die strengen Anforderungen für emissionsarme Baustoffe, epasit
ist damit offizieller Produktpartner des Sentinel-Haus
Instituts für wohngesundes Bauen.


System-Übersicht Feuchtraumsanierung.

Zum Einsatz kamen folgende Komponenten des in seiner Wirkweise genau abgestimmten epatherm-Saniersystems:

· epatherm Wohnklimaplatten
· Schimmel-Ex "etx"
· Schimmelbinder "etb"
· Ausgleichsputz (Kalkputz "mpm1")
· Renoviermörtel "5in1"
· Grundierung "etg"
· Plattenkleber "etk"
· Innenspachtel "multi-eti"
· Egalisationsfarbe "etf"
· Glasfasergewebe "etw"


 


 

WEITERE OBJEKTE:


Gymnasium zu Bratislava

Burg zu Bratislava

Trinkwasserbehälter Lindau

Altes Rathaus Bonn

Stadtgymnasium Helsinki
Jugendstilvilla in Aalen
Waldseer Hof Markdorf
Therme Rügen

Schimmelalarm im Badezimmer


Diakonie-Gebäude Witten

Leonhardskirche           English >>

Deutscher Kaiser          English >>

Wilhelma Stuttgart         English >>

Trinkwasserbehälter     English >>

Hafenviertel Tallinn        English >>

EZB Frankfurt                  English >>

Zwinger Dresden           English >>

TU-Krakau                       English >>

Brunnen Maulbronn       English >>

Jurahaus                         English >>



Sofort-Kontakt

Sie haben Fragen oder wünschen
einen persönlichen Kontakt.
Fon +49 (0)7032 - 20 15-0