| IMPRESSUM | ANFAHRT       
         HOME        SYSTEMLÖSUNGEN        KONTAKT         ÜBER UNS       DOWNLOAD         PRESSE         ENGAGEMENT


       Der Sockel vor der Sanierung

>
       Aufgenommen im Herbst 2012

       Das Mauerwerk ist freigelegt und gereinigt


       Der Putzträger wird angebracht


       Der Haftspritzbewurf ist aufgebracht


       Dicht- und Sperrputz überzogen mit zwei Lagen der flexiblen        Dichtschlämme epasit MineralDicht flex bis 15 cm über       Gelände- Oberfläche



       Sanierputzauftrag



       Der gesamte Sockelbereich wird mit Sanierputz überzogen


       Der Sanierputz ist fertig aufgetragen


       Die Oberfläche wird mit feiner Sanierschlämme überschlämmt,        bevor der Anstrich erfolgt


       Die Sockelsanierung ist abgeschlossen


       Nach der Sanierung ist das Aushängeschild Ludwigsburgs wieder        schön anzusehen














 
Ludwigsburger Stadtkirche saniert mit epasit
Die Ludwigsburger Stadtkirche wurde als einziges evangelisches Gotteshaus in Württemberg in barockem Baustil errichtet, die Grundsteinlegung erfolgte im Sommer 1718. Rund 300 Jahre später hatten Feuchtigkeit und Versalzung dem Bau schwer zugesetzt. 2013 wurde der Sockelbereich abgedichtet und mit dem WTA-zertifizierten Sanierputzsystem von epasit saniert.


Voruntersuchungen: Mauerwerk im Labor

Betreut und technisch unterstützt wurde die Sanierung von Daniel Schlichenmaier und Jürgen Kurz, beide epasit Spezialbaustoffe GmbH. Im Herbst 2012 besichtigten sie die Baustelle gemeinsam mit dem zuständigen Architekten Helmut Wallmersperger von der MW Architekten GmbH, Ludwigsburg. Sie entnahmen Proben an den drei Seiten des Gebäudes, die Schädigungen aufwiesen. Diese Proben wurden bei epasit im Labor gemäß dem WTA-Merkblatt 2-9-04/D auf ihren Versalzungsgrad hin untersucht. Besonders an der Nordseite wies das Mauerwerk stark erhöhte Nitratwerte sowie relativ viel Chlorid und Sulfat auf.



Erste Schritte im Sockelbereich

Der alte Putz wurde bis auf eine Höhe von rund 180 cm komplett entfernt und die freigelegte Fläche danach trocken gereinigt. Zum Vorschein kam ein Bruchsteinmauerwerk aus Sandstein. Aufgrund des spannungsreichen Untergrundes und der zu erwartenden dicken Putzschicht befestigten die Verarbeiter Putzträger. Der Haftspritzbewurf epasit MineralSanoPro hb wurde mit einer "Putzhexe" lediglich halb deckend aufgetragen, um im Mauerwerk vorhandene Salze und Feuchtigkeit nicht einzusperren.


Sanierung des Kirchensockels: Von dünn bis dick

Nachdem der Haftspritzbewurf ausreichend erhärtet war, kam der Sanierputz epasit MineralSanoPro lpf in einer Schichtdicke von mindestens 30 mm zum Einsatz. Vertiefungen, Unebenheiten sowie Fugen egalisierte man zuvor mit demselben Material. Aufgetragen wurde der Putz maschinell in mehreren Schichten, die nächste Schicht jeweils am folgenden Tag. Auf die oberste Putzlage trugen die Verarbeiter der Firma Krehl-Kalesse die Sanierschlämme grob epasit seg inklusive Armierungsgewebe auf, als eigentliches Oberflächenfinish kam die Sanierschlämme fein epasit sef zum Einsatz. Der Anstrich erfolgte mit Silikatfarbe. "Die Komponenten des eingesetzten Sanierputzsystems sind gut aufeinander abgestimmt und lassen sich geschmeidig verarbeiten", berichtet Malermeister Ulrich Krehl-Kalesse aus Ludwigsburg.


Abdichtung mit Sperrputz

Das Mauerwerk wurde im erdberührenden Bereich rundum freigelegt. Nach der Reinigung war ein tragfähiger Untergrund vorhanden. Bis 15 cm oberhalb der Gelände-Oberfläche wurde der Haftspritzbewurf epasit MineralSanoPro hb volldeckend angeworfen. Nachdem die Haftbrücke ausgehärtet war, konnten die Verarbeiter die Fläche mit epasit MineralDicht sperr verputzen. Der Sperrputz wurde in einer Dicke von mindestens 15 mm aufgetragen und nach Verfestigung mit der flexiblen Dichtungsschlämme epasit MineralDicht flex zweilagig beschichtet, um das Kirchenfundament sicher vor Feuchte aus dem Erdreich zu schützen. Daniel Schlichenmaier, der die Baumaßnahmen für epasit betreute, freut sich über das gelungene Objekt: "Die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten funktionierte wirklich gut, was sich letztendlich auch in der Qualität der Sanierung widerspiegelt".


epasit: Baustofflösungen aus einer Hand

Seit mehr als 50 Jahren entwickelt und produziert die epasit GmbH Spezialbaustoffe zum Sanieren, Renovieren und Modernisieren. Die Produktpalette umfasst unter anderem die Bauwerksabdichtung, die Denkmal- und Altbausanierung sowie das Sanieren von Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden. Auch Trinkwasserbehälter oder Schwimmbäder werden mit Erzeugnissen von epasit saniert. Mit gefragten Erfindungen für Bautenschutz und Bausanierung hat sich das Familienunternehmen als Ideenschmiede profiliert. Neben tausendfach bewährten Standardprodukten entwickelt epasit individuelle Lösungen für seine Kunden.


Pressekontakt:
epasit GmbH Spezialbaustoffe
Peggy Wandel
Sandweg 12 - 14, D-72119 Ammerbuch-Altingen,
Tel +49 (0) 7032 2015-0, Fax +49 (0) 7032 2015-21
e-Mail: presse@epasit.de




 


 

Sofort-Kontakt

Sie haben Fragen oder wünschen
einen persönlichen Kontakt.


Fon +49 (0)7032 - 20 15-0


Objektbetreuung


Daniel Schlichenmaier

Falls Sie Informationen zur Sanierung
wünschen oder ein ähnliches
Problem haben, steht Ihnen Herr
Schlichenmaier für weitere Informationen gerne zur Verfügung.



Kontakt

e-Mail:
daniel.schlichenmaier@epasit.de

Telefon: 07151-209430
Mobil:  0160-7850481